Think Tank Medien und Informatik

Think Tank Medien und Informatik

Logo der PHBern
Mensch versteckt sich hinter Kissen
In diesem Blogbeitrag wird die Thematik der Ängste im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz diskutiert und deren teilweise unbegründeter Charakter hervorgehoben.
Diskussion um Künstliche Intelligenz und Arbeitsplatzverlust

«Die Maschinen erheben sich!» «Roboter nehmen uns die Arbeitsplätze weg!» Viele Menschen haben Bedenken in Bezug auf künstliche Intelligenz, insbesondere die Angst, dass die Technologie menschliche Arbeitskräfte in der gesamten Wirtschaft ersetzen wird. Es besteht bereits viel Hoffnung, wie eine Umfrage mit Schweizer Führungskräften und Angestellten zeigt. 65% der Arbeitnehmer in der Schweiz, würden gerne so viel Arbeit wie möglich an KI abgeben, um ihre Arbeitslast zu reduzieren. Fast drei Viertel können sich vorstellen, KI nicht nur für administrative, sondern auch für analytische Tätigkeiten oder sogar kreative Aspekte ihrer Arbeit einzusetzen. Gleichzeitig haben 47% der befragten Angestellten Bedenken, dass KI ihre Arbeitsplätze ersetzen könnte (Jaun, 2023). Gewisse Ängste bleiben.

Die vier grössten Sorgen lauten folgendermassen (vgl. Bersin, 2023):
  1. KI wird Arbeitsplätze beseitigen, Arbeitslosigkeit verursachen und die globale Arbeitskraft stören.

Die Automatisierung wird einige Arbeitsstellen ersetzen, betrachtet man jedoch die Vergangenheit zeigt sich aber auch, dass viele Befürchtungen bezüglich Jobverlust durch KI nicht eingetroffen sind. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt hoch. Ausserdem wurden viele Probleme in der Vergangenheit nicht durch die Automatisierung verursacht. So leiden laut Bersin Starbucks-Mitarbeiter unter Überarbeitung und Stress. Starbucks würde von mehr KI profitieren, da es die Planung und Durchführung komplexer Getränkebestellungen erleichtern würde. Die Einführung von KI wird vermehrt neuen Markt für Talente schaffen.

  1. KI wird die Einkommensungleichheit, Armut und Obdachlosigkeit beschleunigen.

Es besteht die Sorge, dass neue Technologien soziale Unruhen, psychische Probleme und wirtschaftliche Ungleichheit verursachen. Jedoch werden mit neuen Technologien auch neue Arbeitsbereiche geschaffen und der Zugang zu technischen Fähigkeiten erleichtert. Die Jobs, die ein Verständnis von AI erfordern, werden weiterhin an Bedeutung gewinnen.

  1. KI wird Fehlinformationen, Cyberkriege und Systemzerstörung schaffen.

Die Sorge besteht, dass KI-Systeme zu Cyber-Sicherheitskatastrophen führen könnte. Es gibt bereits Massnahmen, um mit diesen Herausforderungen umzugehen. Jedes KI-Produkt im Personalwesen unterliegt rechtlichen Vorschriften. KI kann dazu beitragen, bestehende Probleme anzugehen.

  1. KI wird eine bewusste, bösartige «KI-Maschine» erschaffen, die die Menschheit auslöscht.

Die Angst besteht, dass KI ausser Kontrolle geraten könnte. Es gibt jedoch keine überzeugenden Beweise dafür. Die Transparenz und Erklärbarkeit von KI wird stetig verbessert.

Laut Vasallo sind all diese Ängste grösstenteils unbegründet. KI wird die Art und Weise, wie Arbeit erledigt wird verändern, jedoch nicht mit Fokus darauf Menschen zu verdrängen, sondern sie zu unterstützen. Die meisten Ängste von künstlicher Intelligenz sind übertrieben, jedoch auch nicht völlig ungerechtfertigt. An der Schnittstelle zwischen Menschen und Maschine werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Chatbots müssen ordnungsgemäss und sicher funktionieren und darauf trainiert werden. Automatisierung macht die Arbeit einiger Einzelpersonen zwangsläufig überflüssig. Vasallo appelliert, dass wir als Gesellschaft diesen Verlust abfedern und Betroffene dabei helfen, diesen Übergang zu bewältigen.

After all, the most successful automations are no longer called robots—they’re called cruise control, washing machines, and elevators. So: be not afraid. The machines are rising, and they will carry us higher.

Dieses Zitat von Vassallo betont, dass erfolgreiche Automatisierungen oft nicht mehr als Roboter bezeichnet werden, sondern als Dinge des alltäglichen Lebens (Beispielsweise Waschmaschinen und Aufzüge). Automatisierungstechnologien verbessern letztendlich unser Leben und führt uns zu neuen Höhen. Die Automatisierung bringt viele Vorteile mit sich (wie Effizienzsteigerung oder Zeitersparnis). Wir müssen jedoch auch die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze berücksichtigen. Es ist wichtig, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen (Vassallo, 2021).

Es ist sicherlich gut, gewisse Bedenken in Bezug auf KI im Hintergrund zu haben, jedoch auch die Möglichkeiten und den Fortschritt erkennen, die KI mit sich bringt. Die Automatisierung und der Einatz von KI können Effizienzsteigerungen und Zeitersparnis ermöglichen.

Quellen:

Bersin, J. (2023). Why is the world afraid of ai? the fears are unfounded, and here’s why. JOSH BERSIN. https://joshbersin.com/2023/04/why-is-the-world-afraid-of-ai-the-fears-are-unfounded-and-heres-why/

Jaun, R. (2023). Ki Am Arbeitsplatz: Schweizer Angestellte haben mehr Hoffnung als Angst. Netzwoche. https://www.netzwoche.ch/studien/2023-05-09/ki-am-arbeitsplatz-schweizer-angestellte-haben-mehr-hoffnung-als-angst

Turrettini, E. (22.12.2022). L’utilisation de ChatGPT par les étudiants inquiète les enseignants. Bilan. https://www.bilan.ch/story/lutilisation-de-chatgtp-par-les-etudiants-inquiete-les-enseignants-817223178542

Vassallo, S. (2021). How I learned to stop worrying and love ai. Forbes. https://www.forbes.com/sites/stevevassallo/2021/02/03/how-i-learned-to-stop-worrying-and-love-ai/?sh=4da80f3220af

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Adresse

PHBern
Netzwerk Digitale Transformation
Think Tank Medien und Informatik
CH-3012 Bern

Kontakt

ttim@phbern.ch
+41 31 309 28 95