Think Tank Medien und Informatik

Think Tank Medien und Informatik

Logo der PHBern
Wie gehen Jugendliche mit den Medien um? Welche Medien nutzen sie? Der Medienpädagogische Forschungsverband Südwest (mpfs) forscht seit mehr als 20 Jahren zum Umgang mit Medien und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und veröffentlicht jährlich die Ergebnisse aus den Untersuchungen.

Seit 1998 beschäftigt sich die Studie Jugend, Information, Medien (JIM) mit Jugendlichen und ihrem Medienumgang. Der mpfs führt Studien in allen Alterskategorien durch: Neben der JIM – Studie, gibt es die KIM – Studie (Kinder, Information, Medien), die FIM – Studie (Familien, Information, Medien) sowie die SIM – Studie (Senior:innen, Information, Medien). 

Die letzte JIM – Untersuchung stammt aus dem Jahr 2021. Für die Studie wurden rund 1’200 Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren befragt. Die Befragung erfolgte online oder telefonisch im Zeitraum vom 1. Juni 2021 bis 11. Juli 2021. 

Gerätebesitz Jugendlicher 2021

In der Studie wird untersucht welche Geräte Jugendliche überhaupt besitzen. Mit 94 % ist das Smartphone das beliebteste Gerät und am weitesten verbreitet. Drei Viertel (76 %) der Jugendlichen sind im Besitz eines Computer/Laptops und die Hälfte (51 %) aller Jugendlichen hat einen eigenen Fernseher im Zimmer. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Prozentangaben zum Gerätebesitz von Jugendlichen ziemlich stabil, ein leichter Anstieg ist bei festen Spielkonsolen (+ 5 PP), Computer/Laptops (+4 PP) und Smartspeakern (+ 3 PP) festzustellen. Demgegenüber verzeichnet die Studie einen Rückgang bei tragbaren Spielkonsolen (- 5 PP) und Radiogeräten (- 4PP).

Quelle: JIM – Studie 2021 (mpfs, 2021, S.7)

Medienbeschäftigung in der Freizeit

Inwiefern beschäftigen sich Jugendliche in der Freizeit mit Medien? In Bezug auf mediale Freizeitbeschäftigungen benutzen Jugendliche am häufigsten das Internet (95 %), das Smartphone (95 %) oder hören Musik (92 %). Bei diesen drei Spitzenreitern zeigen sich keine grossen Abweichungen zum Jahr 2020.

Quelle: JIM – Studie 2021 (mpfs, 2021, S. 14)

Wichtigste Apps 2021

Die Jugendlichen wurden dazu befragt, welche drei Apps auf ihrem Smartphone am Wichtigsten sind. Wie im Jahr 2020 liegt WhatsApp auf dem ersten Platz (78%). Mit grösserem Abstand liegt auf Platz 2 Instagram (37 %) und YouTube (27 %). Im Vergleich zum Vorjahr gibt es den stärksten Rückgang bei Instagram (- 9 PP) und den stärksten Anstieg bei TikTok (+12 PP).

Quelle: JIM – Studie 2021 (mpfs, 2021, S. 34)

Genutzte Online – Angebote 2021

Soziale Netzwerke sowie Messenger werden von Jugendlichen rege zur Unterhaltung aber auch zur Kommunikation mit anderen genutzt. Dienste wie WhatsApp und Social Media sind feste Begleiter im Alltag von Jugendlichen. Der wichtigste Dienst zur Kommunikation bleibt 2021 WhatsApp. 

Quelle: JIM – Studie 2021 (mpfs, 2021, S. 38)

Weniger als im Jahr 2020 wird Instagram benutzt (- 14 PP), doch liegt das soziale Netzwerk nach wie vor auf Platz zwei.  Ein ähnlicher Trend ist bei Snapchat zu verzeichnen. Die App liegt mit 42 % regelmässiger Nutzer:innen auf dem vierten Platz, verlor zum Jahr 2020 aber rund 9 Prozentpunkte. Dafür konnte TikTok aufholen und belegt neu den dritten Platz im Ranking mit 46 % (+ 13 PP).

Überraschenderweise verzeichnet Facebook nach vielen Jahren sinkender Nutzungszahlen erstmals wieder einen Anstieg. 26 % der Jugendlichen gaben im Jahr 2021 an, regelmässig Facebook zu nutzen.

Die ganze Studie kannst du auf der Website des mpfs nachlesen, zudem sind dort auch die Studien zur Mediennutzung bei Kindern, Familien und Senior:innen zu finden.  

Quelle:

mpfs (2021). JIM – Studie 2021. Jugend, Information, Medien. URL: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2021/JIM-Studie_2021_barrierefrei.pdf [20.4.2022]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Adresse

PHBern
Netzwerk Digitale Transformation
Think Tank Medien und Informatik
CH-3012 Bern

Kontakt

ttim@phbern.ch
+41 31 309 28 95