Think Tank Medien und Informatik

Think Tank Medien und Informatik

Logo der PHBern
Dass die erweiterte Realität (engl. Extended Reality „XR“) die Art und Weise wie wir lernen beeinflusst und weiter beeinflussen wird, ist kein Geheimnis mehr. Bereits sind Technologien der virtuellen Realität (VR), erweiterten Realität (AR) und gemischten Realität (MR) in der Bildung im Einsatz, um Lerninhalte für Lernende leichter zugänglich zu machen.

Gemäss einem Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verzeichneten Aus- und Weiterbildung einen Rückgang an informellem (Lernen von anderen und Lernen durch Handeln) und nicht formalem Lernen (Workshops und Schulungen am Arbeitsplatz). Innerhalb des ersten Jahres der Pandemie reduzierte sich das informelle Lernen um 25% und das nicht formale Lernen um 18% – die macht einen erheblichen Lernverlust aus. 

Um diesen Rückgang abzufangen, setzten einige Ausbildner:innen auf immersive Medien der extended Reality (XR) wie VR, AR und MR. Die erweiterten Realitäten (XR) können erfolgreich als ergänzende Medien im Unterricht eingesetzt werden um interaktive, szenariobasierte und risikoarme Lernerfahrungen zu ermöglichen. 

Im folgenden werden drei Beispiel von XR in der Praxis vorgestellt:

1. Stanford University und MMUST

Während der Pandemie unterrichteten Dozent:innen der Stanford University Student:innen der kenianischen Masinde Muliro University of Science and Technology (MMUST) mithilfe von VR und AR in Anatomie und Notfallvorsorge. Das immersive Medium ermöglichte es den Studierenden der Paramedizin und der Medizin, dreidimensionale Organe mit Echtzeit-Kommentaren von erstklassigen Dozent:innen zu betrachten. Sie konnten in Modelle hinein- und herauszoomen und bestimmte Bereiche untersuchen. 

Die XR-Medien ermöglichen eine räumliche Visualisierung und Interaktion über weite Distanzen. 

2. Harvard Graduate School of Education und Mursion

Praktische Erfahrungen und Rollenspiele spielten in der Lehrerausbildung schon immer eine wichtige Rolle. Doch als die Klassen virtuell wurden, sah der Unterricht anders aus als in typischen Klassenzimmern. Die Harvard Graduate School of Education wagte sich an simulierte Praxisszenarien, um das Klassenzimmer nachzustellen. Lehrer:innen, die sich mit professionellem Lernen befassten, konnten mit Schüler:innen- Avataren interagieren, die von Live-Simulationsspezialisten gesteuert wurden, um zu üben, wie sie ihre Unterrichtspraktiken (z. B. Anpassung der Anweisungen für Gruppendiskussionen, schülerzentriertes Feedback) an den Lernerfolg der Schüler:innen anpassen konnten. Die Lehrkräfte erhielten dann ein gezieltes Feedback.

3. UNIDO’s Public-Private Partnership

Mithilfe simulierten Umgebungen und Ausrüstungen lernten Berufsanfänger:innen sowie erfahrene Arbeitnehmer:innen im marokkanischen Handwerkssektors praktische und berufsbegleitende Fähigkeiten.

Mithilfe VR-Anwendungen entwickelten die Lernenden ein praktisches Verständnis des Wasserkreislaufes. Das Lernen mit immersiven Technologien war in diesem Fall besonders wertvoll, da es im Falle des Wassersektors schwierig sei, Zugang zu Einrichtungen für Auszubildende zu haben.

Die VR-Erfahrung ermöglichte es den Lernenden, in einer virtuellen Wasseraufbereitungsanlage durch reale Szenarien zu navigieren und diese zu bearbeiten. Zu diesen Szenarien gehörten Systemausfälle sowie Umwelt- und Gefahrensituationen, die durch schwer zu reproduzierende Ereignisse ausgelöst werden, die schwerwiegende Folgen für die Wasseraufbereitungsanlagen haben können (z. B. Überschwemmungen, Stromausfälle). Dadurch, dass die Studierenden in einer sicheren und kontrollierten Umgebung mit hohen Risiken und Belastungen konfrontiert wurden, waren sie besser gerüstet, um mit solchen Fällen umzugehen, sollten sie in ihrer zukünftigen Rolle auftreten.

Fazit

Mithilfe immersiven XR-Technologien können gerade komplexe, gefährliche sowie schwierig erreichbare Themengebiete vermittelt werden. Die Lernende können Fehler machen ohne gravierende Schäden anzurichten und müssen sich nicht gefährlichen Situationen aussetzen. Der Einsatz von VR, AR und MR kann eine attraktive Ergänzung zum theoretischen und Präsenzunterricht darstellen. Die Studie zeigte auf, dass Mixed-Reality-Simulationen Lernende bei der Entwicklung von Fähigkeiten helfen kann und Lehrende sowie Lernende von den Simulationen profitieren können. Gerade das Verständnis, die Anwendung und das Behalten von Wissen, konnte bei Schüler:innen verbessert werden.

Quellen:

Etemadi, A. (2022). How extended reality – or ‹XR› – has transformed workforce training. URL: https://www.weforum.org/agenda/2022/06/how-vr-has-transformed-workforce-training/ [Stand 10.7.22]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Adresse

PHBern
Netzwerk Digitale Transformation
Think Tank Medien und Informatik
CH-3012 Bern

Kontakt

ttim@phbern.ch
+41 31 309 28 95