Think Tank Medien und Informatik

Think Tank Medien und Informatik

Logo der PHBern

Krieg live auf TikTok

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Russland hat den Nachbarstaat militärisch angegriffen. Bei einigen Beobachter:innen gilt der Angriff als grösster kriegerischer Konflikt auf dem europäischen Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Anders als zu Zeiten des zweiten Weltkriegs sind die Informationskanäle vielfältiger und teilweise ungefiltert. Über die sozialen Netzwerke verbreiten sich Bilder, Videoausschnitte und Informationen rasend schnell – der Krieg kann live miterlebt werden. Gerade auf der chinesischen Videoplattform TikTok zeigen Betroffene sowie Militaristen Ausschnitte aus dem Kriegsgebiet in Echtzeit. Mit Live-Streams wird aus Kellern, U-Bahnhöfen oder von Panzern aus gefilmt und die Einblicke mit der Welt geteilt. 

 

Check the facts!

Expert:innen warnen vor dem TikTok-Trend, denn unter den unzähligen Live-Beiträgen, Videos und Bildern verstecken sich viele Fakes. Das prominenteste Beispiel im Moment zeigt ein Video von Fallschirmjägern. Dabei soll es sich um russische Fallschirmjäger handeln, die gerade in der Ukraine landen. Tatsächlich stammt das Video aus dem Jahr 2016 und wurde nun als neu verkauft. Andere Videos zeigen Aufnahmen die nachträglich mit Sirenenlärm unterlegt wurden oder auf Live-Streams bitten scheinbar kriegsbetroffene Personen um Spenden.
Die Lage ist unübersichtlich und erfordert hohe Medienkompetenz von den Nutzer:innen. Internetseiten wie CORRECTIV Faktencheck und AFP Faktencheck  helfen Fakten auf ihre Echtheit zu überprüfen.

Präsenz der professionellen Nachrichtenkanäle auf TikTok

Neben den vielen Videos von Privatpersonen, sind Beiträge kleinerer und grösserer Medienunternehmen auf TikTok präsent. Es gibt professionelle Nachrichtenkanäle und Journalisten, die über die Plattform TikTok Informationen zum Geschehen teilen. Die Präsenz dieser professionellen Informationskanäle auf der Plattform ist sehr wichtig, da gerade viele junge Menschen sich über TikTok informieren. 

Fakt ist, dass über die sozialen Netzwerken Informationen rasend schnell verbreitet werden können – sei es echt oder fake. Die Plattformen bringen Segen und Fluch zugleich, doch noch nie zuvor konnten Privatpersonen schnell eine grosse Reichweite mit Beiträgen gewinnen und die Menschen zur Solidarität aufrufen. Es wäre schön zu sehen, dass die Möglichkeiten der heutigen Zeit für für die gute Sache eingesetzt würden. 

Quellen:

Deutschlandfunk Kultur (2022). Wie TikTok das Bild vom Krieg prägt. URL: https://bit.ly/3wlUbSz [Stand: 10.5.22]

BR24 (2022). «Wir sehen den Krieg live»: Wie TikTok zum Kriegsschauplatz wird. URL: https://bit.ly/3P9EdUl

Tagblatt (2022). Und plötzlich herrsch zwischen Tanzvideos Krieg. URL: https://bit.ly/3N5fdfb [Stand: 10.5.22]

Der Standard (2022). Ukrainische Influencer nutzen Tiktok zur Kriegsberichterstattung. URL: https://bit.ly/3srEVTg [Stand 10.5.22]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Adresse

PHBern
Netzwerk Digitale Transformation
Think Tank Medien und Informatik
CH-3012 Bern

Kontakt

ttim@phbern.ch
+41 31 309 28 95