Think Tank Medien und Informatik

Think Tank Medien und Informatik

Logo der PHBern
Das Unternehmen OpenAI veröffentlicht die nächste Sensation nach dem Bild Generator DALL-E 2: ChatGPT. Wir führten ein Gespräch mit dem im November 2022 veröffentlichten Chatbot.

Seit der Veröffentlichung des Chatbots ChatGPT Ende November 2022, versetzt der Chatbot die Welt in Aufruhr und Staunen. Anders als seine Vorgänger versteht der Chatbot des Unternehmens OpenAI komplexe Fragen. Obwohl das Sprachmodell ursprünglich in englischer Sprache trainiert wurde, versteht und antwortet ChatGPT in unterschiedlichen Sprachen und versteht sogar Schweizerdeutsch!

 Die Antworten auf die gestellten Fragen sind ausführlich und werden in den Kontext gestellt. In der Entwicklungsphase des Chatbots wurden zahlreiche Beschränken eingebaut, um falsche und schädliche Antworten verhindern zu können. Das Unternehmen hält fest, dass es sich bei der aktuellen Anwendung immer noch um einen Prototypen handelt. Das menschliche Feedback hilft, um die Antworten des Bots laufend zu verbessern. 

Wir haben ChatGPT ebenfalls getestet und mit unseren Fragen rund um den Einsatz  von digitalen Sprachprogrammen konfrontiert. Die Fragen stellten wir in englischer Sprache und übersetzten die Antworten mit dem online Übersetzungsdienst DeepL. Der Übersetzungsdienst übersetzt teilweise nicht in gendergerechter Art und Weise, weswegen die betreffenden Anmerkungen in Klammern ausgeführt wurden. 

Kannst du dich erklären?

Ich bin eine künstliche Intelligenz, die darauf trainiert ist, Benutzern bei einer Vielzahl von Aufgaben zu helfen und Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten. Ich habe keine persönlichen Erfahrungen oder Gefühle wie ein Mensch, aber ich kann Informationen liefern und bei Aufgaben helfen, die auf meiner Programmierung und dem Wissen basieren, mit dem ich ausgebildet wurde. Gibt es etwas Bestimmtes, das Sie gerne wissen oder besprechen möchten?

Einmal die Frage in englischer Sprache formuliert...
...und einmal die Frage in deutscher Sprache fromuliert.

Die Menschen sind von deinen Fähigkeiten sehr beeindruckt. Manche glauben, dass wegen dir viele Arbeitsplätze verschwinden werden. Was denkst du darüber?

Es stimmt, dass Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz und der Automatisierung das Potenzial haben, die Art und Weise, wie Arbeit erledigt wird, zu verändern und bestimmte Arbeitsplätze beeinträchtigt. Es ist jedoch auch wichtig zu beachten, dass diese Technologien auch neue Möglichkeiten und Branchen schaffen können.

In einigen Fällen kann der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Automatisierung zu einer höheren Effizienz und Produktivität führen, was Unternehmen helfen kann, zu wachsen und wettbewerbsfähiger zu werden. Dies kann neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen, aber auch zur Verdrängung bestimmter Funktionen führen.

Es ist auch wichtig, die ethischen und sozialen Auswirkungen der Einführung dieser Technologien zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass bei ihrer Entwicklung und ihrem Einsatz die potenziellen Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft berücksichtigt werden. Regierungen, Unternehmen und andere Organisationen stehen in der Verantwortung, die potenziellen Auswirkungen von KI und Automatisierung zu berücksichtigen und darauf hinzuarbeiten, dass die negativen Folgen minimiert und die Vorteile für alle Mitglieder der Gesellschaft maximiert werden.

 

Wann ist es nicht ratsam, dich zu brauchen?

Es kann Situationen geben, in denen es nicht ratsam ist, sich auf künstliche Intelligenz oder einen virtuellen Assistenten wie mich zu verlassen.

Eine solche Situation könnte darin bestehen, wichtige Entscheidungen zu treffen, die erhebliche Konsequenzen haben, wie etwa medizinische Behandlungen oder finanzielle Investitionen. In solchen Fällen ist es wichtig, den Rat eines qualifizierten Fachmanns (Fachfrau) einzuholen, (die) der über das notwendige Fachwissen verfügt und alle relevanten Faktoren berücksichtigen kann, bevor er (sie) eine Empfehlung abgibt.

Eine weitere Situation, in der es nicht ratsam ist, sich auf künstliche Intelligenz zu verlassen, ist, wenn die Aufgabe oder Entscheidung ein menschliches Urteilsvermögen oder Einfühlungsvermögen erfordert, das eine KI möglicherweise nicht bieten kann. So sind beispielsweise Aufgaben, die komplexe zwischenmenschliche Interaktionen oder emotionale Unterstützung beinhalten, eher für einen Menschen als für eine KI geeignet.

Schließlich ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass KI-Systeme nur so gut sind wie die Daten und Algorithmen, auf denen sie basieren, und dass sie möglicherweise nicht in der Lage sind, Situationen zu bewältigen, die außerhalb ihrer Ausbildung oder Erfahrung liegen. In diesen Fällen kann es notwendig sein, einen menschlichen Experten (eine menschliche Expertin) zu Rate zu ziehen.

Welches Potenzial bringst du für die Ausbildung von Primarschulkindern?

Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, die Bildung von Primarschulkindern auf verschiedene Weise zu verbessern und zu ergänzen. Einige mögliche Anwendungen von KI im Bildungsbereich sind:

  • Personalisiertes Lernen: KI-Systeme können Daten über die Leistung eines Schülers (einer Schülerin) analysieren und den Inhalt und den Schwierigkeitsgrad des Lernstoffs entsprechend anpassen, um eine individuellere Lernerfahrung zu ermöglichen.
  • Adaptive Tests: Mithilfe von KI können adaptive Tests erstellt werden, die den Schwierigkeitsgrad der Fragen auf der Grundlage der Antworten des Schülers (der Schülerin) anpassen und so eine genauere Bewertung seiner (ihrer) Fähigkeiten ermöglichen.
  • Nachhilfe und Unterstützung: KI-Systeme können Einzelunterricht und Unterstützung für Schüler (und Schülerinnen) anbieten, damit sie in ihrem eigenen Tempo lernen können und bei Bedarf zusätzliche Hilfe erhalten.
  • Lernspiele und Simulationen: Mit Hilfe der KI können interaktive Lernspiele und Simulationen entwickelt werden, die das Lernen für die Schüler:innen interessanter und unterhaltsamer machen.
  • Sprachen lernen: Mithilfe von KI können personalisierte Sprachlernprogramme erstellt werden, die sich an die Fortschritte der Schüler:innen anpassen und ihnen helfen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass KI zwar ein wertvolles Werkzeug für die Bildung sein kann, aber in Verbindung mit menschlichen Lehrern und anderen Bildungsressourcen eingesetzt werden sollte, um den Schülern (und Schülerinnen) eine abgerundete und effektive Lernerfahrung zu bieten.

Kann es gefährlich sein, dich im Unterricht in der Grundschule einzusetzen?

Beim Einsatz von künstlicher Intelligenz im Unterricht in der Grundschule sind einige potenzielle Risiken und Bedenken zu berücksichtigen.

Eine Sorge ist das Potenzial von KI-Systemen, Verzerrungen zu verewigen, die in den Daten, auf denen sie trainiert wurden, vorhanden sein können. Wenn ein KI-System beispielsweise auf Daten trainiert wird, die in irgendeiner Weise verzerrt sind, kann es verzerrte Ergebnisse oder Empfehlungen produzieren. Es ist wichtig, sich dieser Möglichkeit bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass KI-Systeme, die im Bildungsbereich eingesetzt werden, bestehende Verzerrungen nicht aufrechterhalten oder verstärken.

Ein weiteres Problem ist die mögliche Abhängigkeit der Schüler (und Schülerinnen) von KI-Systemen, wodurch ihre Motivation, selbständig zu denken und Probleme zu lösen, sinken könnte. Lehrkräfte und Pädagogen (und Pädagoginnen) müssen sicherstellen, dass sich die Schüler (und Schülerinnen) nicht ausschließlich auf KI-Systeme verlassen, sondern sie vielmehr als Hilfsmittel zur Verbesserung ihrer Lernfähigkeit und ihres kritischen Denkens einsetzen.

Schließlich kann der Einsatz von KI im Bildungsbereich auch Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes aufwerfen, insbesondere wenn personenbezogene Daten gesammelt und zur Personalisierung der Lernerfahrung verwendet werden. Es ist wichtig, dass Pädagogen (und Pädagoginnen) die gesammelten Daten transparent machen und sicherstellen, dass die Privatsphäre der Schüler (und Schülerinnen) durch geeignete Maßnahmen geschützt wird.

Insgesamt ist es für Pädagogen (und Pädagoginnen) wichtig, die potenziellen Risiken und Vorteile des Einsatzes von KI im Unterricht sorgfältig abzuwägen und sicherzustellen, dass der Einsatz ethisch vertretbar und verantwortungsvoll ist und das Lernen und die Entwicklung der Schüler (und Schülerinnen) unterstützt.

Wir sind beeindruckt von den Möglichkeiten, welche sich dank Chatbots wie ChatGPT auftun. Was denkt ihr dazu?

Allerdings sind wie so viele Entwicklungen mit Vorsicht zu geniessen. Es muss nun erarbeitet werden, wie mit den Textgeneratoren wie ChatGPT umgegangen werden soll. Forscher:innen fordern bereits jetzt ein Label für automatisch generierte Texte, damit eine Unterscheidung überhaupt noch möglich ist. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Adresse

PHBern
Netzwerk Digitale Transformation
Think Tank Medien und Informatik
CH-3012 Bern

Kontakt

ttim@phbern.ch
+41 31 309 28 95